Gemeinde Struckum

 

 

Selbstsicherheit - ein Trainingsfach im Struckumer Kindergarten

Die Vorschulgruppe des Struckumer Kindergartens - zwölf Kinder im Alter von fünf bis sechs Jahren - hat vor kurzem an einem Selbstsicherheitstraining teilgenommen. Es handelt sich dabei um ein regelmäßig einmal im Jahr angebotenes und durchgeführtes Angebot des Kindergartens: Dirk Buhmann aus Horstedt vom „Institut für Gewalt-prävention, Selbstbehauptung, Konflikttraining“ (I-GSK) war dafür vor Ort.

 

Dirk Buhmann stellte schnell eine Vertrauensbasis her. In Rollenspielen und Geschichten näherte sich die Gruppe dann Antworten auf die Frage „Wenn das passiert, was mache ich dann?“ Das Ziel war es, das Selbstbewusstsein und die Selbstsicherheit der Kinder zu stärken, indem ihnen verschiedene Möglichkeiten gezeigt wurden, wie sie sich in unterschiedlichen Situationen verhalten können. Wichtig ist es dabei, laut und deutlich zu sprechen und stark aufzutreten.
Immer blieb auch genügend Zeit für persönliche Erlebnisberichte. Dieser individuelle Ansatz sprach die Kinder an, die - wie Kita-Leiterin Tanja Lembke berichtete - am Schluss alle begeistert waren und in den Folgetagen als sogenannte Multiplikatoren in der Kindertagesstätte aktiv wurden.

 

Elternvertreter hatten erfolgreich für Sponsoren für diese Aktion geworben: Tony Theuerkorn (Arbeitssicherheit Theuerkorn) aus Struckum und Nicole Jordan (Bauenhofcafé Hacienda) aus Almdorf waren gerne bereit, bei der Finanzierung des Vormittags zu helfen.

(Text: Tanja Lembke, Wiebke Kühl-Tessin, Foto: Tanja Lembke)
 

 

 

 

Gelungenes Struckumer Dorffest

Jüngst war wieder „ganz Struckum“ auf den Beinen: das Dorffest stand an. Wie so oft meinte es der „Wettergott“ gut mit Organisatoren und Gästen – der angekündigte Regen blieb aus.
Auf dem Platz vor dem Gemeindehaus war alles bestens vorbereitet. Unterhaltsame Aktivitäten für Groß und Klein warteten darauf erobert zu werden. Auch das im Festzelt aufgebaute Tortenbuffet der Landfrauen fand regen Zuspruch. Die ca. 20 gespendeten Torten wurden gut verkauft.


Für Bendix Asmussen war es das erste Dorffest unter seiner Verantwortung als Bürgermeister. Mit Kirsten Jensen und Heinz-Uwe Geertz als langjährigen ‚Eventmanagern‘, bei denen alle Fäden zusammenliefen, standen ihm erfahrene HelferInnen zur Seite. Einen wesentlichen Anteil am guten Gelingen hatten zudem  die zahlreichen weiteren Unterstützer, Gemeindevertreter, Mitarbeiter des Bauhofs, Mitglieder der Jugendfeuerwehr und des Schützenvereins, des Feuerwehr-Musikzugs Breklum/Struckum und viele andere mehr.
 

Regen Zuspruch fand bei den kleineren Besuchern das Bällebad, die Schminkecke des Struckumer Kindergartens, die Hüpfburg, die Treckerfahrten, das Karussell, die Rollenbahn und das Entenangeln. Die etwas älteren Kinder und Erwachsenen reizte der Wettbewerbscharakter beim Schießen, Kistenstapeln, Torwandschießen oder Dart und der Fußballdartscheibe.
Die Spiele machten hungrig und daher wurden ab 18:00 Uhr Stockbrot, Steffen Mößmers bekannte Champignonpfanne und Grillfleisch zusammen mit vielen leckeren gespendeten Salaten angeboten.


Um 20:00 Uhr übernahmen im Festzelt die Tresenmannschaft und ein DJ die Regie. Sehr schnell füllte sich das Zelt mit Besuchern und die gute Stimmung hielt an bis tief in die Nacht.


Ein ganz herzlicher Dank richtet sich an alle freiwilligen und ehrenamtlichen Helfer, ohne die das Fest nicht möglich wäre. Ein großes Dankeschön „geht“ außerdem an die vielen Besucher, die dem Dorffest - trotz zeitgleich stattfindender Husumer Hafentage - die Treue gehalten haben
(Text: Wiebke Kühl-Tessin, Fotos: Jörg Tessin, Wiebke Kühl-Tessin)

 

 

  

Grillen mit dem Bürgermeister beim
"Essen in Gemeinschaft“

Das „Essen in Gemeinschaft“  ist eine beliebte Institution in Struckum. Einmal im Monat findet es statt und einmal im Jahr steht dabei Grillen auf dem Programm.  Traditionell sind Bürgermeister und Gemeindearbeiter dann die „Grillmeister“ für alle Gäste. So auch am 04. Juli, als Bendix Asmussen und Peter Petersen die Kohle zum Glühen und das Grillgut zum Garen brachten. Rund 40 Teilnehmende zählte das Bufett. Sie genossen auch Salate und den Nachtisch, die von den Helferinnen um Kirsten Jensen zubereitet wurden. Als krönenden Abschluss gab es zudem den traditionellen Schnaps vom Bürgermeister. Mit dem Spruch „Möd und satt wie schön is datt“ verabschiedete man sich in die Mittagsstunde. 
 

 

 

Tag der offenen Tür bei den Struckumer Friesenzwergen

Die „Friesenzwerge“ und das Fachpersonal hatten zum Samstag, 25. Mai, alle Interessierten eingeladen, den Struckumer Kindergarten mit seinen alten und neuen Räumlichkeiten in der Zeit von 14:30 Uhr bis 16:30 Uhr zu besichtigen. Eine gemeinsame Andacht vor dem Gemeindehaus mit Pastor Frömming bildete dafür den Auftakt. Er gestaltete die Andacht als einen Mitmachgottendienst, in dem maßgeblich die Kinder mit einbezogen wurden und aktiv werden konnten. Für den musikalischen Rahmen war Anke Clausen mit ihrer Gitarre zuständig. Tanja Lembke, die Leiterin der Kindertagesstätte, lud anschließend alle ein, sich die Räumlichkeiten anzuschauen. Das leibliche Wohl der  Besucher kam ebenfalls nicht zu kurz: Jeder konnte sich Kaffee und selbstgebackenen Kuchen schmecken lassen. So manche Großmutter oder mancher Großvater konnte sich noch gut daran erinnern, früher selbst in diesem Gebäude zur Schule gegangen zu sein.

 

Text & Foto: Wiebke Kühl-Tessin
 

  

 

Flohmarkt in Struckum

Christel Clausen und Rita Andresen konnten sich jüngst über einen erfolgreichen Dorfflohmarkt freuen. Die beiden organisieren ihn  bereits seit mehreren Jahren. Diesmal fanden sich gut 40 Anbieterinnen und Anbieter, die ihre Vorgärten und Auffahrten in kleine „Marktplätze“ verwandelten. Nach und nach strömten Interessierte in die Gemeinde: Kinder, Jugendliche, Erwachsene und ganze Familien nutzten die Gelegenheit, um nach kleineren wie größeren Schnäppchen zu suchen.


Info & Foto:  Wiebke Kühl-Tessin

 

 

 

Stileiche zum "Tag des Baumes" gepflanzt

Anlässlich des „Tags des Baumes“ im April haben die Gemeinde Struckum und die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald - Kreisverband Nordfriesland e. V. eine Stieleiche gepflanzt. Tatkräftig unterstützt von der Jugendfeuerwehr Struckums, die mit Schaufel und Wasserspritze in Aktion trat. Musikalisch untermalt wurde der feierliche Akt am Landgasthof von den Jagdhornbläsern Nordergoosharde.

Neben kurzen Ansprachen vom Kreisvorsitzenden der Schutzgemeinschaft, Hans-Jürgen Mewes, sowie Bürgermeister Bendix Asmussen, wies auch Nordfrieslands stellvertretender Landrat, Florian Lorenzen, auf die Bedeutung von Bäumen und Wäldern hin. Nordfriesland zähle zu den waldärmsten Kreisen in Deutschland. Deshalb gehöre die Erhaltung der Wälder zu den wichtigen Aufgaben der Verwaltung in ihrer Rolle als Unterer Naturschutzbehörde.

Im Anschluss der Baumpflanzung gab es einen geselligen Imbiss im Landgasthof ein.

 

(Text und Foto Wiebke Kühl-Tessin)
 

  

Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr

Bei der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr unter Leitung von Wehrführer Heino Tobiesen gab es unter anderem Wahlen. Stellvertretender Gruppenführer wurde dabei Tobias Mayer, Jugendwartin ist Lena Matthiesen, ihr Stellvertreter Frank Magnussen, Kassenprüfer wurde Hauke Gonnsen und im Festausschuss ist jetzt Tiven Oje.
 
Heino Tobiesen berichtete darüber hinaus ausführlich über die Aktivitäten der Freiwilligen Feuerwehr im letzten Jahr: Demnach gab es 13  Einsätze, darunter beispielsweise Hilfe nach einem Blitzeinschlag in der Hattstedter Marsch oder Unterstützung bei der Bekämpfung eines Waldbrandes in Bohmstedt.

 

Laut Bericht hat die Jugendfeuerwehr zurzeit 25 Mitglieder im Alter von zehn bis 16 Jahren, darunter sind drei Mädchen. Die Jugendlichen stammen aus Almdorf, Breklum, Struckum und  Bredstedt.

 

Auch der Musikzug war viel unterwegs. Insgesamt 59 Treffen der Musiker fanden statt. Dazu zählten Konzerte in der Koogshalle, in der Breklumer Kirche oder die Beteiligung am Open-Air-Gottestdienst in Struckum. Aktuell gehören 17 aktive Musiker zum Musikzug. Es herrscht hat allerdings Nachwuchsmangel.

 

Bürgermeister Bendix Asmussen dankte allen Mitgliedern für ihre Einsatzbereitschaft: “Wir brauchen Leute wie euch, die etwas mehr machen!“ Er sicherte der Feuerwehr weiterhin die Unterstützung der Struckumer Gemeinde zu.

 

(Recherche und Foto Wiebke Kühl-Tessin)
   

Die Freiwillige Feuerwehr benötigt Unterstützung

Um weiterhin ihren wichtigen Dienst ausüben zu können, braucht die Struckumer Feuerwehr Nachwuchs. Da geht es unseren Brandschützern nicht anders als den meisten Freiwilligen Wehren im Land. Neben dem Heranführen von Jugendlichen ist eine wichtige Basis auch das Einwerben erwachsener Helferinnen und Helfer.


Unsere Feuerwehr sucht daher Frauen und Männer, die sich ehrenamtlich im Team engagieren, die zupackend sind und aktiv am Feuerwehrdienst teilnehmen möchten. Selbstverständlich bietet die Wehr ihren aktiven Mitgliedern die Chance, alle notwenigen Fähigkeiten zu erlernen. Verschiedene Lehrgänge münden in einem Abschluss zur Feuerwehrfrau beziehungsweise zum Feuerwehrmann. Auch im Anschluss bieten sich vielfältige Möglichkeiten, in weiteren Lehrgängen und Kursen die persönlichen Kenntnisse auszuweiten.


Kurz: Wer anderen helfen und sich in einer Gemeinschaft engagieren möchte, wer sich weiterbilden und Verantwortung übernehmen möchte, ist bei der Freiwilligen Feuerwehr gern gesehen. Voraussetzungen für eine aktive Mitgliedschaft sind das Mindestalter von 18 Jahren und die körperliche und geistige Eignung für den Feuerwehrdienst. Selbstverständlich  wird bei allen Mitgliedern, Frauen wie Männern, auf die individuelle physische und psychische Belastbarkeit Rücksicht genommen.


Mitmachen im Team der Freiwilligen Feuerwehr?
Erwartet werden:
• Teilnahme an den Übungsabenden im Struckumer Gemeindehaus (Osterweg 23)
• die Bereitschaft, die Ausbildung zu absolvieren und sich auf Lehrgängen weiterzubilden
• die Bereitschaft sich nach Alarmierung an Einsätzen zu beteiligen

 

Für weiterführende Informationen und Fragen stehen Gemeindewehrführer Heino Tobiesen (Telefon: 0173  - 8600395) sowie sein Stellvertreter Marten Furchner (Telefon:  0160 - 1753930) jederzeit zur Verfügung.

 

 

 

Top